Archiv für Dezember 2010

Feindanalysen…

- …über das problematische Verhältnis der Deutschen zur äußeren Natur (aus der US-Depesche über die ‚Bruno-Affäre‘, 2006): However, as Bavarian Interior Minister Beckstein has often emphasized, foreigners are only welcome in Bavaria provided they are willing to adapt to German culture and traditions. Bruno [der 2006 von Italien aus in Bayern eingewanderte Braunbär…] quickly wore out his welcome by raiding stables, killing sheep, chickens, and a child’s pet rabbit. The Bavarian government declared Bruno „Ursus non Grata“ and ordered that he be shot or captured. Vexed by Bruno’s unchecked roaming across Bavaria — he was even seen sitting on the steps of a police station eating a guinea pig — Minister-President Edmund Stoiber took to referring to him as „the Problem Bear.“

[…] Perhaps the greatest insight from the whole Bruno affair might be that despite the veneer of „greenness“ extolled by German society, modern Germany in fact coexists uneasily with untamed nature. The contrast between the massive hunt for the first wild bear seen in Bavaria in over 170 years and the recent story of a clawless housecat treeing a bear in New Jersey couldn‘t be much more stark. True wilderness, even in mountainous Bavaria, hasn‘t really existed in Germany for generations — nature is good, as long as it is controlled, channeled, and subdued. If the saga of Bavaria’s „Problem Bear“ is any indicator, the strategy of reintroducing wild bears to the Alps, at least the German Alps, may be doomed to failure — that is, unless the bears are willing to cooperate by not being too wild.

- …über das problematische Verhältnis der Deutschen zur inneren Natur (Herbert Marcuse, New German Mentality, 1942): Ähnliches läßt sich für den Bereich der ‚Natur’ zeigen, die im Denken und Fühlen der Deutschen eine besondere Rolle spielt, gilt sie ihnen doch nicht als einfache materielle Gegebenheit, die vom Menschen gemeistert und nutzbar gemacht werden soll, sondern als eigenständige Quelle elementarster Impulse, Triebe und Wünsche des Menschen. Dieser vorchristlichen, heidnischen Naturvorstellung liegt ein starker antizivilisatorischer Impuls zugrunde: Die Natur liefert Maßstäbe und Werte, die denen der Zivilisation häufig überlegen sind und somit einen Bereich schaffen, in dem der Mensch ‚jenseits von Gut und Böse‘ lebt. […] Nun kann dieser latente Protest gegen die Zivilisation leicht an die Oberfläche geholt und zum Ferment einer sozialen Massenbewegung gemacht werden.

Happy b-day, IvI!


Institut für vergleichende Irrelevanz, 3.12.2010, 7Jahre.